Mitten im Herzen von München in der historischen Schrannenhalle wird ab heute von Eataly München auch für die Öffentlichkeit zugänglich italienische Genusskultur auf 4.600 Quadratmetern in einer dekorativen Mischung aus diversen Restaurants, Marktständen und Manufakturen zelebriert. Auch wenn München bekanntlich einige Delikatessenläden aufweisen kann, beim Pre Opening ihres ersten deutschen Standortes der italienischen Feinkostkette Eataly bin ich dann doch ins Staunen geraten.

Hier kann man nicht nur zu 90 % italienische und handwerklich verarbeitete Produkte einkaufen und vor Ort in sechzehn Restaurants und Ständen zum Großteil an Frontcooking Stationen zubereitet genießen sondern gleichzeitig auch mehr über die Herstellung der Produkte wie die täglich frische Zubereitung von Mozzarella in der kleinen Käserei erfahren oder selbst die Zubereitung von Pasta beobachten. Ansprechen will man alle Bevölkerungsschichten mit meiner Meinung nach akzeptablen Preisen in den Restaurants. Für die Delikatessenabteilung wird man gewohnt etwas tiefer in die Tasche greifen müssen.

Die Schrannenhalle als ehemalige Markthalle mit ihrer filigranen Eisenkonstruktion bietet den idealen Rahmen für den Genusstempel all’italiana. An diesem Abend wurden wir von Eataly München mit überaus schmackhaften und dekorativ angerichteten Gaumenfreuden über die gesamte Halle hinweg verköstigt, so dass das „Dolce Vita“ Gefühl nicht lange auf sich warten ließ. Aufgrund der überwiegend italienisch sprechenden Mitarbeiter fühlte man sich tatsächlich wie in der nördlichsten Stadt Italiens.

In einem der zwei Zwischengeschosse können sich Gäste im Ristorante Adriatico mit dem Besten aus den Bergen und dem Meer verwöhnen lassen. Hier findet man auch kleinere Tische und Rückzugsmöglichkeiten vom Treiben in der Halle. Auf dem anderen Zwischengeschoss ist von Eataly München eine Eventfläche vorgesehen.

Die große Schokoladenabteilung von dem Traditionsunternehmen Venchi im Untergeschoss lässt die Herzen aller Naschkatzen definitiv höher schlagen. Unbedingt die mit Olivenöl anstelle von Palmöl zubereitete flüssige Schokolade probieren! Wein- und Bierliebhaber werden hier ebenso fündig.

In einem Teil des Untergeschosses ist die Kochschule “La Scuola Valcucine” untergebracht, die ein wechselndes Programm anbietet und auch exklusiv angemietet werden kann. Als extra Schmankerl durften wir zusammen mit dem Executive Chef Alex Sallustio, der zuletzt als Souschef in dem mit mehreren Sternen ausgezeichneten Restaurant St. Hubertus gearbeitet hatte und sich im Eataly München nun um die Menüs der Restaurants kümmern wird, dort selbst gefüllte Cappeletti zubereiten und verkosten. Sehr lecker!

Wem zum Nachkochen noch die richtigen Küchenutensilien fehlen kann diese in der Haushaltsabteilung gleich neben dem Venchi Eis-, Patisserie- und Illy-Stand unweit der Piazza kaufen. Auch hier dominieren italienische Marken. Und wem nach soviel Genuss das schlechte Gewissen plagt, kann im rückwärtigen Teil des Eataly München ein Rennrad bei Bianchi erstehen und allen Ballast wieder abstrampeln.

Mich hat die Mischung aus Markt und Gastronomie sowie die Darbietung der Speisen überzeugt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Eataly ein dauerhafter Mieter in der Schrannenhalle wird und sich daraus hoffentlich positive Impulse für den Viktualienmarkt ergeben. Viel Spaß beim Flanieren und Genießen im neuen Genusstempel all’italiana!

Öffnungszeiten:

Gastrobereich Mo – Sa von 7.30 bis 23 Uhr

Marktbereich Mo – Sa von 9.30 bis 20 Uhr

http://www.eataly.net/de_de/geschaefte/muenchen/